High Speed Friending Premiere in der Stadtmitte

“Ich glaub, wir sollten mal die Glücknuß fragen!… Ähm wenn du eine Weltreise machen würdest, was wären deine Top Ten Reiseziele?” “-New York, München, Cannstatter Wasen…”
Der typische Beginn eines Gesprächs. Oder etwa nicht?! Jedenfalls beim High Speed Friending in der Stadtmitte!


Drei Minuten haben Pascal und Markus Zeit, sich kennen zu lernen. Es ist kurz nach 21 Uhr und die beiden befinden sich bereits in der zweiten Friending-Runde. Von den fast 60 Gästen haben sie bereits mit einigen gesprochen. Sie stellen fest, dass beide studieren, wie sie hier her gekommen sind, klären die Pläne für später: WiWiSo? Aftershow-Party in der Stadtmitte?… Da klingelt Tobias auch schon das Glöckchen.

Gefüllt mit zahlreichen Fragen über Gott und die Welt soll die Glücknuß Gespräche ankurbeln. Vorbild der Pappschale war der Motivation der Veranstaltung entsprechend die “Facebook-Glücksnuß”, die man als User des Öfteren um Auskünfte über das Schicksal bittet.

Eine kurze Verabschiedung, sie geben sich die Hand und dann geht es für Pascal auch schon einen Platz weiter nach rechts. Neuer Gesprächspartner, weitere drei Minuten, um sich kennen zu lernen. Wo an Donnerstagen sonst immer getanzt wird, sind Stuhlkreise in rot-orangenem Licht aufgestellt. Die einzelnen Teilnehmer unterhalten sich laut und fröhlich.


Von Anspannung, Nervosität, Schüchternheit keine Spur. Schließlich handelt es sich hierbei ja auch um ein Friending “Ohne Hintergedanken”, ganz im Gegensatz zum Speed Dating. Nach einer Runde kennt Pascal acht Personen. Acht neue Freunde?
“Ich bin skeptisch”. Jonas, ebenfalls Student, zuckt mit den Schultern:” Ich glaube nicht, dass man nach drei Minuten schon so weit ist.” Er hat die erste Runde bereits hinter sich, unterhält sich mit ein paar Jungs an einem Stehtisch außerhalb des Stuhlkreises und isst dabei einen Käsespieß. ” Ich dachte, es sind mehr Studenten da. Da findet man auch eher ‘nen gemeinsamen Nenner. Aber bei Leuten, die schon im Berufsleben stecken…”
BNN, die Neue Welle und sogar eine eigene Facebook-Seite: So wurden weit mehr Leute, auch außerhalb des Bekanntenkreises von Amanda Bruchmann, Anna Buller, Valerie Holbein, Veronika Loeser, Daniel Bohner, Tobias Siegwart und Josiane Wessa des “Projektmanagement”-Seminars auf die Veranstaltung aufmerksam. Freier Eintritt, leckeres Fingerfood, eine bunt gemischte Musik-Playlist in der Stadtmitte Karlsruhe und dazu noch neue Leute kennen lernen: Klar, dass das Projekt so viel Anlauf fand! Viele kommen mindestens zu zweit, manche sind schüchtern, bleiben den Stehtischen lieber fern, andere gehen auch vor und zwischen den Runden offen aufeinander zu. Es wird getrunken, man isst: Eine gemütliche Atmosphäre. Um 22 Uhr startet die Aftershow-Party: Eine optimale Gelegenheit, die geschlossenen Bekanntschaften zu vertiefen.

Doch was wird aus den neuen Bekanntschaften?
“Waren schon ganz interessante Leute dabei. Wenn man sich danach noch häufiger trifft, denke ich schon, dass daraus echte Freundschaften entstehen können!” Student David ist zuversichtlich. Ob David bei einer Wiederholung mitmachen würde? “Ja ist echt ‘ne gute Sache, könnte man immer mal wieder machen!” Wir sind gespannt!

Vera Wagner

Bookmark Tools
  • email
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Google Bookmarks
  • MisterWong
  • Digg
  • Netvibes
  • StumbleUpon
  • Add to favorites

Einen Kommentar schreiben