Lenas Grand Prix Total

Lenas Erfolg im vergangen Jahr begeisterte, überraschte und nervte die Bürger der Bundesrepublik in Massen. Sie gewann den Eurovision Song Contest 2010 und der Grand Prix kommt nach Deutschland. Doch das war nur der Anfang eines Hypes wie Deutschland ihn seit ‘Ein bisschen Frieden’ nicht mehr gesehen hat.
Lena ging mit ihrem Song Satelite als strahlende Siegerin aus dem Wettbewerb hervor und nun sind es nur noch knapp 40 Tage bis es wieder heißen könnte „…Germany 12Points!“.
Unter dem Motto ‘Düsseldorf 2011‘ schicken wir unseren ‘Satelite’ ein zweites Mal ins Rennen, obwohl sich alle bewusst sind, dass es beinahe unmöglich ist, mit dem gleichen Interpreten zweimal zu gewinnen.

Was haltet ihr vom “Lena-Hype”? Nervt euch Raab und sein Küken oder seid ihr voll Vorfreude auf Eurovision Song Contest 2011?

Valerie aus Karlsruhe

studiert Sonderpädagogik

studiert Sonderpädagogik

Ich glaube, dass die ganze Lena-Geschichte ziemlich floppen wird. Nach dem riesen Erfolg im letzten Jahr, kann es nur noch schlechter werden. Deswegen glaube ich, dass es für sie besser gewesen wäre es dabei zu belassen und als Sieger aus dem Eurovision Song Contest zu gehen. Ich glaube nicht, dass die anderen Länder zwei Mal für dieselbe Person stimmen werden und die Leute etwas Neues sehen wollen. Ich persönlich glaube auch, dass sie mit dem Lied, mit dem sie antreten wird, keine große Chance hat. Raab kann den Hals mal wieder nicht voll genug bekommen und Lena wird am Ende von den Medien in der Luft zerrissen werden.

Christian aus München

studiert International Management

studiert International Management

Ich denke, dass es nicht um die Frage gehen sollte, was die Statistik über die angetretenen Interpreten sagt oder wie wahrscheinlich ein erneuter Sieg Lenas ist, da es bisher keinen Wiederholungssieg gegeben hat.
Die Situation ist jedes Mal neu zu bewerten! Somit denke ich, dass Raab, es sei mal dahingestellt, ob man ihn mag oder nicht, nur der starke “Macher” hinter Lena ist und den braucht sie eben.
Da sie die Titelverteidigerin ist und dann auch noch beim Grand Prix im eigenen Land, soll sie doch auch antreten und zeigen, ob sie nur ein One-Hit-Wonder ist oder ob sie künstlerisch echt was drauf hat. Durch den frischen “Wind” von Lena bekommt der Grand Prix weg von diesem Old–School–Image, das er echt nicht verdient hat. Und mal eine Bemerkung am Rande. Wer kommt denn sonst in Frage?
Ich denke aus der Zeit, dass wir Ralf Siegel brauchen, sind wir glücklicherweise raus. Ich persönlich werde mir dieses Ereignis nicht anschauen, weder real noch im TV, da es mich einfach nicht interessiert. Aber ich wünsche Lena den verdienten Erfolg, wie auch immer der aussehen mag.

Johannes aus Weingarten

studiert Mathe und Sport

studiert Mathe und Sport

Felix Magath hat Wolfsburg verlassen nachdem er deutscher Meister wurde. Er hätte ja nur noch verlieren können. Ich denke mal Lena hätte das Gleiche tun sollen. Sie geht einem mit der Zeit dann schon auf die Nerven, vor allem weil man sieht, dass es nicht mehr die unbekümmerte sondern eher die gespielte Lena ist. Aber dafür kann sie ja nichts, denn sie wird ja in ihre Rolle gedrückt. Aber vielleicht überrascht sie ja ein zweites Mal. Allerdings ist der Song eher mittelmäßig.

Sophie aus Halle

studiert Germanistik

studiert Germanistik

Ich finde diesen ganzen Lena-Hype übertrieben und nervig. Unsere Chance auf einen erneuten Sieg oder wenigstens auf einen der vorderen Plätze stehen wissentlich schlecht. Kein anderer Künstler hatte die faire Chance sich zu beweisen, um ‘sein’ Land beim Eurovision Song Contest zu vertreten. Das finde ich schlimm. Dennoch drücke ich ihr, und damit uns, die Daumen, dass wir nicht auf einem der letzten Plätze landen.

Amanda aus Oberhausen-Rheinhausen

studiert Germanistik

studiert Germanistik

Es ist zwar das erste Mal, dass man den gleichen Künstler wieder ins Rennen schickt, aber ich glaube, dass Stefan Raab genau weiß was er tut und ein gutes Gespür hat. Lena ist ein Sympathieträger und das nicht nur in Deutschland. Mir persönlich gefällt ‘Taken By A Stranger’ sehr gut, nach ein paar Mal hören war ich echt begeistert. Ich denke Lena wird´s auf jeden Fall unter die besten 10 schaffen.

Florian aus Karlsruhe

studiert Marketingkommunikation

studiert Marketing-
kommunikation

Grundsätzlich ist zu sagen, dass in Zeiten, in denen Zehntausende Menschen zu vermeintlichen “DSDS”-Superstars pilgern, ein Erfolg, wie der Lenas vergangenes Jahr, nicht sonderlich überraschend kommt. Im Genre der Grand Prix Sänger brachte sie einen neuen Wind. Unabhängig von der Frage, ob ihre Musik den geschmacklichen Nerv trifft, führte ihre mediale Omnipräsenz doch dazu, dass sie eine Bekanntheit erreichte, die sich jede Marke nur wünschen kann. Nichtsdestotrotz bin ich der Meinung, dass in diesem enorm schnelllebigen Geschäft, zu dem die Musikbranche geworden ist, in dem sich lediglich alte Größen aus besseren Tagen, wie seiner Zeit Meatloaf oder auch Bon Jovi, halten können, eine limitiert talentierte Person wie Lena sich nicht ein weiteres Mal durchsetzen können wird. Auf den Zug, den Lena ihre Zeit dominiert hat, sind auch andere Teilnehmer des Grand Prix gesprungen und der Überraschungseffekt, der uns 2010 den Sieg brachte, ist verwirkt. Es bleibt lediglich zu hoffen, dass Musik-Deutschland nicht ein vergleichbares Debakel erleben wird, wie es mit den No Angels der Fall war.

Sarah Weiher

Bookmark Tools
  • email
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Google Bookmarks
  • MisterWong
  • Digg
  • Netvibes
  • StumbleUpon
  • Add to favorites

7 Reaktionen zu “Lenas Grand Prix Total”

  1. wiki

    Abgesehen von Amanda, die als einzige positiv denkt: Armes Deutschland, was hast Du für Studenten, die vor allem .. Angst haben. Wenn diese Damen und Herren bei ihrer eigene Karriere eine ähnlich ängstliche Einstellung wie hier an den Tag legen, dann Gute Nacht.
    Ich habe einen Riesenrespekt vor Lena und Raab, die den einmal gefassten Entschluß jetzt konsequent durchziehen, egal was dabei rauskommt. Davon können sich nicht nur Studenten sondern auch Regierungspolitiker mal ne Scheibe abschneiden.

  2. wiki

    ..Sorry, Christians Einstellung finde ich (bis auf das nicht Anschauen ;-) auch OK.

  3. Gast

    Also, ich habe “Ein bisschen Frieden” aus eigener Anschauung mitbekommen, und da gab es keinen Hype. Ich glaube das Wort war noch gar nicht erfunden.

    Aber es ist schön zu wissen, dass unsere jungen intelligenten Kollegen auch Gefangene ihrer eigenen Vorurteile sind.

    Macht das erstmal nach, was die Lena geleistet hat.

  4. Jeff

    “Was haltet ihr vom “Lena-Hype”? Nervt euch Raab und sein Küken oder seid ihr voll Vorfreude auf Eurovision Song Contest 2011?”

    Die Fragestellung ist schon völlig für die Tonne, weil sie in Blöd-Zeitungsmanier die Mär von der willenlosen, fremdgesteuerten Lena-Marionette in die weichgespülten Studentenhirne injiziert, dementsprechend vorhersehbar dämlich fallen dann auch die meisten Antworten aus. Nichts wissen, aber trotzdem eine Meinung haben, typisch für die Generation Google.

    Lena ist nicht “Raabs Küken”, sondern eine Künstlerin/Geschäftsfrau, die ihre eigenen Entscheidungen trifft. Wer Interviews mit Lena verfolgt, weiß das, ein Bild sagt aber eh mehr als 1000 Worte:
    http://www.opelmicrosites.com/corsa/data/images/lena-opel/slideshow/lena1_big.jpg

    Der eine studiert “International Management”, kann aber nichtmal bis 2 zählen, sondern bezeichnet sie als “One-Hit-Wonder”, nach zwei Nummer-1-Alben und sechs Top-20-Hits auf 1, 2, 3, 4, 13 und 15 innerhalb nur eines Jahres, während Wir-sind-Helden seit 10 Jahren immer noch auf ihren ersten warten, sind wohl Zero-Hit-Wonder…

    Die andere studiert Sozialpädagogik, offenbar, weil sie von Eigenverantwortung bisher noch nichts gehört hat. Zwei Fliegen mit einer Klappe, kann sie sich mit ihrem Sermon anschließend selbst therapieren.

    Der Propheit im eigenen Land… In Deutschland wird sich daran wohl nie was ändern.

    Ich freue mich auf die Tour, den ESC und Lenas weitere Entwicklung. “Es hört nicht mehr auf.”

    Mittlerweile bin ich nicht mal mehr genervt von den Genervten, sie tun mir nur noch leid.

  5. Christian

    Ich danke Jeff für sein Mitleid, welches er der Generation Google gegenüber ausspricht!
    Ich danke für die Berichtigung und die Belehrung, dass Lena mehrere Charts-Platzierungen erreichen konnte.
    Niemand hat ihr Können in Frage gestellt.
    Allerdings ist es für so einen “erfahrenen und gebildeten” Menschen sehr Schade, dass er keine anderen Meinungen akzeptieren kann.
    Keiner will “Deiner” Lena etwas Böses!!
    Vielleicht solltest Du deinen eigenen Hype auf Fanseiten veröffentlichen und nicht die Berichterstattung von Studentenzeitungen kritisieren.
    Hier schreiben Studenten nun mal ihre Meinungen und Ansichten.
    Etwas mehr Toleranz anderen Meinungen gegenüber würde sicher einem so erfahrenen und durchaus gebildeten Mitmenschen sehr gut stehen!
    Ach und denke bitte rechtzeitig daran, Dich ins ausländische Mobilnetz einzuwählen, um mit abstimmen zu können… Frankreich ist gar nicht so weit weg.

  6. Jeff

    @Christian:
    “Ich danke Jeff für sein Mitleid, welches er der Generation Google gegenüber ausspricht! Ich danke für die Berichtigung und die Belehrung, dass Lena mehrere Charts-Platzierungen erreichen konnte.”

    Gern geschehen.

    “Niemand hat ihr Können in Frage gestellt.”

    Natürlich nicht, Aussagen wie “limitiert talentierte Person” und “antreten und zeigen [...] ob sie künstlerisch echt was drauf hat” sind stets als Anerkennung ihres Könnens zu verstehen. :)

    “Allerdings ist es für so einen “erfahrenen und gebildeten” Menschen sehr Schade, dass er keine anderen Meinungen akzeptieren kann.”

    Fundierte Meinungen anderer kann ich sehr wohl akzeptieren. Ein limitiertes Verständnis habe ich für Leute, die Unsinn äußern wie den, daß noch niemand den ESC zweimal gewonnen habe oder für Leute, die glauben, daß Raab Lenas Manager sei.

    “Keiner will “Deiner” Lena etwas Böses!!”

    Das freut mich und “meine” Lena, ich werde es ihr bei Gelegenheit ausrichten.

    “Vielleicht solltest Du deinen eigenen Hype auf Fanseiten veröffentlichen und nicht die Berichterstattung von Studentenzeitungen kritisieren.”

    Eben noch angemahnt, daß ich keine anderen Meinungen akzeptieren könne und dann gleich mal vorgeschlagen, daß ich mich doch bitte mit Kritik zuhalten möge? Es ist schon ein Kreuz mit der Meinungsfreiheit…
    Was für ‘ne Berichterstattung meinst Du? Ich kenne nur den “Artikel” hier, die Berichterstattung findet hinter dem Link auf eurovision.tv statt, sicherlich nicht hier.

    “Ach und denke bitte rechtzeitig daran, Dich ins ausländische Mobilnetz einzuwählen, um mit abstimmen zu können… Frankreich ist gar nicht so weit weg.”

    Wenn man sich schon im Ausland einwählen möchte, dann bitte dort, wo mindestens 8 oder 10 Punkte zu erwarten sind:
    Dänemark, Österreich, Schweiz, Belgien, Niederlande.
    Anrufe aus Frankreich und Polen lohnen sich nicht, von dort sind nur Kleckerpunkte zu erwarten, maximal 6.

  7. maxr

    Florian aus Karlsruhe, der limitiert talentierte zukünftige Werbestratege sollte mal bei der sympatischen Amanda (Germanistik) vorbeischauen und sich einen Tipp geben lassen, wie er den Satz “Auf den Zug, den Lena ihre Zeit dominiert hat, sind auch andere Teilnehmer..” formulieren könnte, damit ihn jemand versteht. Sonst wird es schwierig im schnelllebigen Werbegeschäft und reicht vllt nur zum Chef einer NachwerkStaubsaugerVertreterKolonne.

Einen Kommentar schreiben