Einer der traurigsten und schönsten Liebesfilme aller Zeiten: “Wie ein einziger Tag”

Dieser Film ist unglaublich romantisch, traurig und drückt bei den meisten Zuschauern gewaltig auf die Tränendrüse. Dabei ist er weder kitschig noch langweilig. The Notebook im Originaltitel, basiert auf dem gleichnamigen Roman von Nicholas Sparks und traf Millionen von Menschen, auf eine schöne und traurige Art und Weise, direkt ins Herz. Anders als bei herkömmlichen Liebesfilmen steuert die Handlung auf das Durchhaltevermögen und Überdauern der Kraft der Liebe zwischen zwei Menschen. Ein idealer Film für einen wunderschönen, gemeinsamen Abend mit dem Partner, der besten Freundin oder bei Liebeskummer.


Der Film beginnt. Sonnenuntergang über einem See, alles erscheint in einer rötlichen Färbung. Wir sehen eine Person mit einem Paddelboot über den See gleiten. Gänse schweben aus dem Abendrot zu einem Haus am See, wo wir eine alte Frau am Fenster stehen sehen. Begleitet wird diese Szene von ruhiger Klaviermusik. Jeder der den Film schon gesehen hat muss bereits hier die Tränen zurückhalten, denn Wie ein einziger Tag ist ein beeindruckender Liebessfilm mit viel Gefühl, Romantik und Trauer.

Die eigentliche Geschichte des Films beginnt kurz vor Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg, also in den 1940er Jahren. Die junge und wohlhabende Allie (Rachel McAdams) verbringt den Sommerurlaub mit ihrer Familie in Seabrook. Auf einem Jahrmarkt lernt Allie den einfachen und armen Noah (Ryan Gosling) kennen. Sie verlieben sich unsterblich ineinander und verbringen einen unbeschwerten sorglosen Sommer miteinander. Der Urlaub geht jedoch vorbei und widrige Umstände verhindern die Fortführung ihrer Beziehung. Doch was immer Allie und Noah tun, die vergangene Sommerliebe geht ihnen nie aus dem Sinn. Kurz vor ihrer Hochzeit mit einem reichen, gutaussehenden Ex-Patienten der ehemaligen Lazarettschwester macht sich Allie schließlich auf den Weg, um Noah noch einmal zu sehen.

Diese romantische Liebesgeschichte mit einem noch offenem Ende liest ein alter Mann (James Garner) aus einem Notinzbuch einer alten, dementen Frau (Gena Rowlands) in einem Pflegeheim vor. Obwohl ihre Erinnerung in weite Ferne gerückt ist, lässt sich die Dame von der Liebesgeschichte zwischen Allie und Noah mitreißen und für kurze Zeit die Leidenschaft der beiden erleben. Am Tagesende erlangt auch die Dame wieder für kurze Zeit ihre Erinnerung zurück. Nun wird klar, dass das alte Ehepaar Allie und Noah darstellen, die sich am Ende ihres gemeinsamen Weges befinden und noch immer dieselben Gefühle wie zu Beginn ihrer Beziehung hegen.

Die Zeitebenen der beiden Geschichten wechseln häufig. Es beginnt und endet jedoch in der Gegenwart. Der Zuschauer vermutet, den Film bereits durchschaut zu haben, hat es aber meist nicht. Die Romanze wirkt an keiner Stelle langatmig oder gar langweilig und die Grundspannung wird immer gehalten. Der Zuschauer wird mit Bildern von atemberaubender visueller Schönheit um den Finger gewickelt. Mit der passenden Musik werden die Szenen absolut rührend inszeniert. Nicht zuletzt die großartige Besetzung, mit Emmy-Preisträger James Garner oder der fabelhaften Newcomerin Rachel McAdams, rundet dieses Liebesdrama perfekt ab.

Die wundervolle Liebesgeschichte von Noah und Allie, die vom ersten Augenblick bis zum letzten erzählt wird, reißt den Zuschauer mit in alle Höhen und Tiefen. Die Kraft der Liebe zwischen den Protagonisten überdauert, auch wenn scheinbar unüberwindbare Probleme auftauchen, denn ganz tief in ihrem Innern wissen sie, dass sie für immer zueinander gehören. In glaubwürdiger Weise wird gezeigt, dass die Liebe auch bitter und sehr schmerzhaft daherkommt, ganz wie im richtigen Leben.

Jeder Zuschauer bemerkt vermutlich in diesem Film eine Stelle, die ihn an sein eigenes Leben und die damit verbunden Beziehungen zu anderen Menschen erinnert. Auch wenn die Liebesgeschichte an sich vor über 60 Jahren spielt, trägt sie doch ein Stück Zeitlosigkeit in sich. Ein Wechselbad der Gefühle lässt die Hochs und Tiefs der Charaktere miterleben und so den Filmabend zu einem sehr emotionalen Ereignis werden. Tränen werden kullern, mal vor Freude, mal vor Glück. Nach Wie ein einziger Tag bekommt man die große Sehnsucht nach dem, was Noah und Allie gefunden haben: die einzig wahre Liebe, die für immer bleibt.

Liebe Männer: Dieser Film ist auch für euch geeignet! Liebesfilme und Romanzen sind nicht ausschließlich für Frauen gedacht. Zumal so mancher Liebesfilm einen schönen Abend zu zweit noch schöner machen kann!
Antonia Gemeinhardt

Bookmark Tools
  • email
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Google Bookmarks
  • MisterWong
  • Digg
  • Netvibes
  • StumbleUpon
  • Add to favorites

Eine Reaktion zu “Einer der traurigsten und schönsten Liebesfilme aller Zeiten: “Wie ein einziger Tag””

  1. Patrick

    Absolut nichts gegen Liebesfilme und Romantik. Aber nach Anschauen des Trailers kann ich mir eigentlich absolut NICHT mehr vorstellen, dass der Film nicht kitschig ist :-).

Einen Kommentar schreiben