Des Pudels Kern und Schmitz´ Katze

Das KIT-Theater gibt es noch nicht und ob das je der Fall sein wird, sei mal dahingestellt. Dafür gibt es aber das “UniTheater Karlsruhe e.V.” und dies bereits seit 20 Jahren. Im Monat November 2010 feiert dieses an mehreren Tagen sein Jubiläum. Gleich zum Auftakt tritt am 11.11. das “Théâtre Universitaire de Nancy” mit dem Gastspiel “Urfaust” auf. Und wer das Theater noch nicht kennen sollte, hat nebst diversen anderen Theateraufführungen am letzten Wochenende im November auch die Möglichkeit, hinter die Kulissen zu schauen oder an Workshops teilzunehmen. Grund zum Feiern gibt es allemal.

In den letzten 20 Jahren hat das UniTheater viele Stücke aufgeführt und kann auf zahlreiche Produktionen verweisen. Nicht nur sind die Auftritte für Studenten gedacht, sondern auch für die Karlsruher Bevölkerung. Die positive Bilanz der letzten Jahre und die zahlreichen Kooperationen mit anderen Unitheatern der Bundesrepublik und auch aus anderen Ländern machen die Institution zu einer Oase in Karlsruhes technikdominierender Hochschullandschaft. Der Akzent wird bereits am 11.11. gesetzt, wenn das
Théâtre Universitaire de Nancy in Kooperation mit dem Studentenwerk Karlsruhe Goethes Urfaust auf die Bühne bringt. Die Franzosen zeigen ihre Interpretation dieser urdeutschen Lektüre. Das Stück ist die ursprüngliche Version des 26-Jahre jungen Dichters. Allen potentiellen Besuchern soll an dieser Stelle die Angst genommen werden; auch wenn die eigenen Französischkenntnisse nicht sehr gut sein sollten – das Stück wird mit deutschen Untertiteln versehen.

Eine weitere Besonderheit an diesem Abend sind die Eintrittspreise. Sie sind wie vor 20 Jahren (Eintritt 4 Euro, Schüler/Studenten 2 Euro). Wer zu Hause noch D-Mark im Sparschwein hat, kann außerdem zu einem Wechselkurs von 1:1 auch mit D-Mark bezahlen.

Das eigentliche Fest findet dann am letzten Wochenende statt. Am 26.11.2010 zeigt das Karlsruher UniTheater unter der Leitung von Nina Fehrke mit Slawomir Mrozeks Auf hoher See, mit welchen Problemen sich drei Schiffbrüchige konfrontiert sehen, deren Vorräte zur Neige gehen. Bei der Klärung der Frage, wer die beste Mahlzeit hergibt, entsteht eine absurd-komische, politische Parabel, die pointiert die Mechanismen von Macht, Intrigen und Eigennutz aufdeckt und tief in die Abgründe von Gesellschaften blickt.

Für alle Schauspielinteressierten werden am Samstag verschiedene Workshops angeboten. Jochen Wietershofer startet Einen ernsten Versuch, witzig zu sein, Nadja Koch bringt Fortgeschrittenen das Thema Gefühl im Schauspiel näher und Winni Engber lehrt den Waffenlosen Kampf.
Auch kann man an diesem Tag hinter die Kulissen des UniTheaters blicken. Es werden Führungen angeboten.

Im Anschluss an den Festakt soll in einem Rückblick auf 20 Jahre UniTheater ein buntes Potpourri mit Auszügen aus den Stücken der letzten Jahre gezeigt werden. Zum Abschluss Feierlichkeiten am 28.11.2010 wird die weit über die Karlsruher Stadtgrenzen beliebte Improtheatergruppe Schmitz´ Katze auftreten. Auch Schmitz´ Katze wollen sich in ihrem Special von 20 Jahren UniTheater inspirieren lassen.

Mojique Herrmann
Überblick über die Feierlichkeiten im Rahmen des Jubiläums:

11.11.2010 Urfaust nach J. W. von Goethe: Théâtre Universitaire de Nancy, 20 Uhr
26.11.2010 Auf hoher See von Slawomir Mrozek, 20 Uhr
27.11.2010 Workshops, 9 Uhr bis 16 Uhr
Jochen Wietershofer: Ein ernster Versuch, witzig zu sein
Nadja Koch: Workshop für Fortgeschrittene zum Thema Gefühl im Schauspiel
Winni Engber: Waffenloser Kampf

Führung durch das UniTheater, 12 Uhr bis 13 Uhr

Festakt mit Sektempfang und Revue 20 Jahre UniTheater, 19 Uhr

28.11.2010 Matinee mit Open Stage und Brunch-Buffet, 10 Uhr Schmitz´ Katze Special, 20 Uhr

Ort: Festsaal, Studentisches Kulturzentrum, Adenauerring 7, 76131 Karlsruhe

Weitere Informationen, Anmeldungen und Karten unter: http://www.unitheater.de/

Bookmark Tools
  • email
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Google Bookmarks
  • MisterWong
  • Digg
  • Netvibes
  • StumbleUpon
  • Add to favorites

Einen Kommentar schreiben