Star mit ohne Talent?!

Da sind sie wieder, die ganz großen Talente, die bisher noch nicht entdeckt wurden. Wie auch, wenn sie zuvor nur, mit dem original Lied im Hintergrund, beim Autofahren oder unter der Dusche ‘gesungen’ haben? Aber endlich ist die große Chance da! Sie dürfen ihren X-Faktor beweisen, Popstar oder doch Deutschlands-gesuchter-Superstar werden. Fakt ist, Casting-Shows sind seit Jahren fester Bestandteil unseres Fernsehalltags. Und alle fragen sich: “Wann hört es endlich auf?!”

Na gut, nicht alle wollen, dass dieser Casting-Wahn aufhört. Denn wo sollten sich die selbsternannten Stars und Sternchen dann bewerben? Wer würde sich ihrer Stimmen annehmen? Niemand, und bei einigen wäre es wohl das Beste. Bei anderen wiederum wäre es ausgesprochen schade, denn ihr (tatsächlich vorhandenes) Talent würde unerkannt bleiben.

Über Geschmack lässt sich angeblich nicht streiten – über schräge Töne, falsche Liedzeilen und gnadenlose Selbstüberschätzung schon. All dies findet man in wirklich jeder Sendung, jeder Staffel und bei jedem einzelnen Format. Völlig gleich, ob da eine Girlband oder ein einzelner Superstar gesucht wird. Es gibt sie immer: Die Bewerber/innen, die bereits im Vorfeld von sich behaupten, dass sie der Star sind und das alles ‘locker’ schaffen.

Der ganz große Moment für das kleine Talent

Diese jungen Menschen stehen dann plötzlich vor den Juroren. Sie werden mit großen Augen und erwartungsvollen, entnervten, gar gequälten Blicken angesehen und bekommen die Frage gestellt: “Was hast Du uns mitgebracht?”
Manchmal wünscht sich der teilnahmslose Zuschauer, dass endlich mal jemand sagt: “Ich habe Euch nichts mitgebracht, aber ich habe ein Lied eingeübt und will es Euch vortragen.” Aber so etwas passiert nie.

Statt dessen sitzen wir vor den Bildschirmen und warten, was passiert. Selbst wenn wir uns dagegen wehren – es ist wie so oft in solchen Situationen, man will es sich eigentlich nicht ansehen, tut es dann aber doch. Und so warten unsere Ohren weiter geduldig, dass sie gequält werden.

Glücklicherweise endet ein Auftritt abrupt, wenn die Jury der Meinung ist, dass der Bewerber beispielsweise wie eine Kreissäge klingt. Die Künstler, deren Lieder dargeboten werden, wären sicherlich entsetzt über den laienhaften Gesang. Uns als Zuschauer bleibt lediglich der Fremdscham. Gnadenlose Selbstüberschätzung macht es möglich, dass die Bewerber anschließend auch noch ihr Unverständnis über die ‘mangelnde Ahnung der Juroren’ äußern.

Nur wenige gestehen sich den Mangel ein

Kaum ein gescheiterter Kandidat steht nach seiner Darbietung vor der Kamera und gibt sein fehlendes Können zu. In erster Linie wird die Schuld den Anderen zugeschrieben. Die Kandidaten nennen die unterschiedlichsten Gründe: Das Mikro war zu leise, die Hintergrundgeräusche zu laut, die Anwesenheit des Glücksbringers fehlte, man war zu nervös um sich den Text zu merken.

Niemand ist um eine Ausrede verlegen. Dabei ist es doch menschlich Fehler zu machen oder an Aufgaben zu scheitern. Umso erfreulicher ist es, dass es sie doch noch gibt: Menschen die von sich selbst sagen, dass sie dieses oder jenes nicht können. Dieser Schlag Mensch ist leider eine aussterbende Spezies.

Nur weil ich kochen kann, bedeutet das nicht, dass ich ein Sternekoch bin. Nur weil ich sicher und schnell Auto fahren kann, heißt das nicht, dass ich ein Rennfahrer bin. Und nur weil ich gerne unter der Dusche singe, bin ich noch lange kein Popstar. Aber, wie heißt es so schön: Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung.

Wer hat nun Talent, das Zeug zum echten Star oder ist nur ein Star mit ohne Talent? Zu sehen gibt es aktuell Popstars und X-Factor. Weitere Talent-Shows werden sicherlich nicht lange auf sich warten lassen.
Anna-Meta Langenfeld

Bookmark Tools
  • email
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Google Bookmarks
  • MisterWong
  • Digg
  • Netvibes
  • StumbleUpon
  • Add to favorites

Eine Reaktion zu “Star mit ohne Talent?!”

  1. Ole

    Ja, die Formate bringen eben Kohle ein und bieten dem Unterhaltung, der auf Fremdschämen steht. Dass das nichts mit Musik zu tun hat, steht wohl außer Frage. Wer Musik liebt, lächelt milde und geht seinen Interessen nach.

Einen Kommentar schreiben