Wo der Londoner Urlaub macht


So ein englischer Großstädter hat es gut. Egal in welche Richtung er sich in Bewegung setzt, irgendwann kommt er ans Meer. Und wenn das Wetter gut ist – und man nicht empfindlich auf kaltes Wasser reagiert (auch im Sommer hat das Meer an der englischen Südküste noch ‘erfrischende’ 13 bis 15 °C) – steht dem Badespaß eigentlich nichts mehr im Wege. Doch auch wenn einem das Meer nicht zusagt: Landschaften und Städte der englischen Südküste haben einiges zu bieten.

Etwa eine Stunde Bahnfahrt südlich von London liegt die Küstenstadt Brighton & Hove inmitten der ehemaligen Grafschaft Sussex. Im Jahre 1783 vom damaligen Prinzregenten und späteren König Georg IV. als Kurort entdeckt, ist Brighton noch heute eine der lebendigsten Städte an der englischen Südküste.

Ziel für Tagesausflüge

Das liegt nicht zuletzt an seiner Nähe zu London. Als leicht zu erreichendes Ziel zieht Brighton Tagesausflügler aus der Metropole an, die sich auf dem Brighton Marina and Palace Pier vergnügen. Dieser präsentiert sich wie ein großer, täglicher Jahrmarkt – mit Wurfbuden, Fahrgeschäften und Zuckerwatte – beherbergt aber auch eine große Spielhalle, in der hunderte von Automaten blinken, summen und rasseln.

Foto von http://www.freefoto.com/index.jsp

Auf Altersbeschränkungen beim Automatenspiel wird hier keine Rücksicht genommen, man kann also auch kleine Geschwister mit in die ‘Spielhölle’ nehmen.

Auch am Strand locken die vielen in der Hafenmauer eingelassen Buden die Touristen. Neben Fish & Chips, Softeis und den üblichen Souvenirs, finden sich hier jedoch auch kleine Galerien, in denen Werke ortsansässiger Künstler zum Verkauf angeboten werden.

Einkaufsparadies

Die wirklich interessanten Läden – wenn auch zumeist nicht für den studentischen Geldbeutel geeignet (aber gucken ist ja erlaubt) – finden sich jedoch fern der Strandpromenade in der Altstadt. The Lanes nennen sich die kleinen Gässchen, in denen viele Juweliere ihren Sitz haben.

Wagt man sich in der Stadt noch weiter vor, findet man im North Laine-Viertel weitere kleine, zum Teil ausgefallene Ladengeschäfte – hier werden die Preise auch wieder moderat und in den ansässigen Cafés und Kneipen kann man sich von einem Shopping-Marathon bestens erholen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Ebenfalls im Stadtkern liegt eine der ausgefallensten Sehenswürdigkeiten Brightons: der Royal Pavillion. Die im frühen 19. Jahrhundert erbaute königliche Residenz gehört heute der Stadt Brighton und wurde in den letzten Jahren aufwendig saniert. Heute ist sie wieder voll für den Publikumsverkehr zugänglich und gehört zu den wichtigsten kulturellen Attraktionen.

Wer sich noch eingehender mit Kunst und Kultur beschäftigen möchte, findet im Brighton Museum and Art Gallery noch bis September eine Ausstellung über moderne englische Kunst oder kann sich im Theatre Royal eine der aktuellen Produktionen ansehen.

Eingehende Informationen zu Sehenswürdigkeiten und aktuellen Veranstaltungen, Stadtpläne und vieles mehr findet man zentral im Besucherzentrum direkt neben den Royal Pavillion oder unter www.visitbrighton.de

Ausflüge in die Natur

Es gibt jedoch auch Möglichkeiten, sich dem Trubel des Stadtzentrums zu entziehen. Mit der Volks Railway – der ersten öffentlichen elektrischen Eisenbahn der Welt – fährt man am Strand entlang zum Yacht- und Fischerhafen Brighton Marina.

Tipp: Sonnenschutz auftragen nicht vergessen! Durch den Seewind merkt man die Sonneneinstrahlung kaum und kann sich sonst leicht das Gesicht verbrennen.

Von der Hafenmauer aus erhascht man einen Blick auf die einzigartige Küstenlandschaft mit ihren steil abfallenden Klippen. Sie ist Teil des South Downs National Park, der Wanderer und Radfahrer aus ganz England anzieht. Die Brighton & Hove Downs – dieser Abschnitt des Parks liegt rund um Brighton – ist mit Bus oder Fahrrad in wenigen Minuten zu erreichen und verspricht erholsame Stunden in der freien Natur.

Foto von http://www.freefoto.com/index.jsp

Anreise und Übernachtung

Von Deutschland aus erreicht man Brighton über die Londoner Flughäfen. Die geringste Anreisezeit hat man bei einer Landung auf dem Flughafen London Gatwick. Von hier aus ist man mit der Bahn in einer halben Stunde im Stadtzentrum Brightons.

Günstiger sind jedoch meist Flüge mit einer bekannten Billigfluglinie vom Flughafen Karlsruhe-Baden aus nach London Stansted. Hier ist aber zu beachten, dass man mehrere Stunden mit Bus und / oder Bahn unterwegs ist, um ans Ziel zu gelangen.

Tickets für Busse ins Zentrum Londons gibt es manchmal bereits im deutschen Abreiseflughafen oder direkt am Zielflughafen.
Eine Fahrplanauskunft der National Rail findet ihr hier.

Vom Bed & Breakfast bis zum Hotel gibt es in Brighton viele Möglichkeiten zu übernachten. Über die Seiten des Besucherzentrums können sie gebucht werden – bereits ab 15 englischen Pfund pro Nacht ist beispielsweise ein Hostel-Bett zu bekommen.

Falls ihr Lust auf Südengland bekommen habt, hier noch was zum weiterlesen.

Valerie Boda

Bookmark Tools
  • email
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Google Bookmarks
  • MisterWong
  • Digg
  • Netvibes
  • StumbleUpon
  • Add to favorites

2 Reaktionen zu “Wo der Londoner Urlaub macht”

  1. Meinhard Weber

    Hallo Valerie, habe deinen Artikel gelesen und mich erfreut an Erinnerungen, die ich vor ca. 25 Jahren in eben dieser Gegend auch erlebt habe. Ich war damals mit meiner Frau, meiner Tochter und deren Freundin mit einem selbst ausgebauten Kleinbus dort, und habe manche Orte wiedererkannt. Auch die Mentalität der Engländer war sehr interessant zu erleben. Aber zurück zu dir; dein Bericht ist toll, und ich wünsche dir damit ein bisschen Erfolg.
    Alles Liebe, Meinhard

  2. Stefan Becker

    Hallo Valerie,

    toller Artikel, tolle Schreibe, macht Lust auf mehr und auf ein sommerliches Reiseabenteuer in good old Britain.

    Zum Spielen in der Spielhölle von Brighton hätte ich ergänzend noch folgenden Info-Link: http://www.verspiel-nicht-dein-leben.de

    Mach weiter so und ich wünsch Dir noch viel Spass beim weiteren Recherchieren und Artikelschreiben.

    Viele Grüße, Stefan

Einen Kommentar schreiben