Faszinierend – Logbuch einer Kultserie

Diese leidliche Erfahrung musste auch die berühmte erste Besatzung der Enterprise machen, die aus Captain James T. Kirk (William Shatner), seinem Ersten Offizier, dem Halbvulkanier Spock (Leonard Nimoy), dem Schiffsarzt Leonard „Pille“ McCoy (DeForest Kelly) und weiteren Mitgliedern jeglicher Erdennationen bestand.
Mit ihren Wüstenlandschaften und Pferden erinnern die ersten Episoden von Raumschiff Enterprise noch stark an die zur damaligen Zeit besonders beliebten Wildwestfilme, so dass man sie getrost als „Western im Weltraum“ bezeichnen kann. Schon der Titel „Star Trek“ erinnert an die frühe Besiedlung des amerikanischen Westen und erzeugt somit eine gewisse Planwagenromantik. Doch nicht nur die Genrevorlieben des Publikums spiegeln sich in diesen frühen Folgen wieder, sondern auch das begrenzte Budget, welches den Machern zu Verfügung stand und die noch nicht ganz ausgereifte Technik. So trifft die Besatzung des Raumschiffes zunächst erstaunlich oft auf erdähnliche Planeten, die keine speziellere Ausrüstung erfordern und meist von humanoiden Lebensformen bewohnt werden.
Das Westernimage der Serie hat sich im Laufe der Zeit mit dem Geschmack der Zuschauer zugunsten eines komplexeren und actionlastigeren gewandelt, wobei im Zuge dieses Geschehens ebenfalls der militärische Charakter der Sendung zunahm. War dieser zwar schon ganz zu Anfang durch die Uniformen und die, dem Militär nachempfundenen, Dienstgrade vorhanden, so zeichneten sich die Missionen jedoch ausdrücklich durch ihren friedlichen Charakter aus, wohingegen es in späteren Episoden durchaus auch zu ernsten Konflikten kam.

Bemerkbar macht sich in den zeitlich späteren Star Trek-Serien ebenfalls das Fehlen der Dreierkonstellation Captain Kirk, Spock und „Pille“, auf die der moralische Charakter der frühen Folgen maßgeblich zurückzuführen ist. In diesen wird der impulsive Captain Kirk, welcher dazu veranlagt ist, in brenzligen Situationen einfach blindlings loszustürmen, regelmäßig durch die beiden Gegenpole Mr. Spock und Dr. McCoy gebremst. Während Mr. Spock als Halbvulkanier immer der Rationalität den Vorzug gibt, ist „Pille“ McCoy eher der Humanist, dessen Weltbild sich durch die Prägung bestimmter Werte ausweist. Durch diese konträren Einstellungen kommt es fast immer zu einem Konflikt über das weitere Vorgehen, in dem Kirk dann als Vermittler fungiert und die Lösung des Problems herbeiführt. Im Zuge dieser Diskussionen werden dabei typische moralische Fragen der 60er Jahre angesprochen.

(vorherige Seite)

  1. Page 1
  2. Page 3
  3. Kompletten Artikel anzeigen
(nächste Seite)

Seiten: 1 2 3

Bookmark Tools
  • email
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Google Bookmarks
  • MisterWong
  • Digg
  • Netvibes
  • StumbleUpon
  • Add to favorites

Einen Kommentar schreiben