Was den Charakter ausmacht

späh_mohr

Zwei Karlsruher Jungs erinnern sich an die Anfänge des Open-Air-Festivals “DAS FEST”.

Fußball haben wir gespielt in der Günther-Klotzanlage. Seit Jahr und Tag eigentlich und so auch an diesem Sonntag (oder wars der Samstag? sorry – das liegt ein Vierteljahrhundert zurück…) im Frühsommer 1985. Der sportliche Teil war eigentlich erledigt und wir amüsierten uns beim obligatorischen Ausgleich des Flüssigkeits- haushalts über die Klänge, die da aus Richtung Rodelhügel zu uns schallten. Eine ziemlich miese Coverband, die (also unserer damals durchaus maßgeblichen Meinung nach) mehr schlecht als recht einer Hand voll Freaks ein ziemlich schiefes “I will wiada hoam” darbot. Erst die Kurzmeldung in der BNN vom Montag führte uns dann vor Augen, dass unser Spott den “echten” Haindling zuteil wurde und dass wir ganz nebenbei auch noch livehaftiger Zeuge der Erstauflage eines Events (wie man heutzutage wohl sagt) wurden, dessen im Jahr 2009 erreichte Größe und Magie damals keiner auch nur in Ansätzen ahnen konnte. In diesem Sinne Glückwünsche zur “Silberhochzeit” und dass unser Fest in Karlsruhe auch die nächsten 25 Jahre erfrischend, wegweisend, anarchisch und unterfinanziert bleibt. Genau das macht den Charakter nämlich aus. Alles Gute, liebes Fest!

späh_mohr1

Peter Späh und Stefan Mohr
Artikel zuerst erschienen auf der Webseite der BNN: zum Artikel

Bookmark Tools
  • email
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Google Bookmarks
  • MisterWong
  • Digg
  • Netvibes
  • StumbleUpon
  • Add to favorites

Einen Kommentar schreiben