Eläkeläiset – Songrecycling auf finnische Art

Zwischen all dem Mainstream in der Musikbranche noch Innovatives zu finden und zu erfinden gestaltet sich als große Herausforderung. Doch Außergewöhnliches gerade in einer Band zu finden, deren Tracks fast ausschließlich aus Covers bestehen grenzt schon ans Paradoxe.

coverZugegeben, wenn man von Innovationen im Zusammenhang mit einer Band spricht, die es schon seit 1993 gibt, taucht unweigerlich ein Fragezeichen auf. Doch Eläkeläiset, eine Band aus Finnland, erfindet sich dahingehend immer neu, als dass sie sich völlig vom Gewohnten der Musikbranche lossagt. Sie spielen in kleineren Clubs, auf ihren Deutschland Tours beispielsweise im Substage in Karlsruhe, interessieren sich weder für ein opulentes Szenenbild mit Kettensägen oder Feuerwerk noch für ein typgerechtes Bühnenoutfit. Eläkeläiset, oder zu deutsch “Rentner” komprimieren ihre Konzerte auf einen wesentlichen Punkt: die Emotion. Onni Varis, Petteri Halonen, Lassi Kinnunen, Martti Varis und Kristian Voutilainen reißen das Publikum mit sich und machen die Show zu einer exzessiven Party. So kommt es vor, dass die Fans gebeten werden, in gebückter Haltung auszuharren, bis sich zwei Bandmitglieder mit Whiskeyflaschen bewaffnet unter die Meute mischen um ihnen live und in Farbe das hochprozentige Gemisch in die geöffneten Münder zu schütten. Doch nicht nur diese kleinen Extras tragen zu der euphorischen Stimmung bei. Auch die Musik an sich spielt eine große Rolle das Flair der Musiker betreffend.

Wie bereits erwähnt, covert die Band fast all ihre Songs. Dabei verwenden sie die Melodie und den Text anderer Künstler in finnischer Übersetzung, wobei sie häufig auch eigene Texte zum Song kreieren. Das Ungewöhnliche besteht in der Verbundenheit zur finnischen Heimat: der schnellere Humppa- oder der langsamere Jenkkastil kombiniert mit urigen und modernen Musikinstrumenten wie Akkordeon und Keyboard. Humppa ist eine finnische Abwandlung des Foxtrotts und bezeichnet auch einen dazu passenden finnischen Tanzstil, während es sich beim Jenkka um eine langsamere Variation handelt. Eläkeläiset fühlt sich scheinbar vor allem im Humppa zuhause – bis auf wenige Ausnahmen enthält jede CD und jeder Track im jeweiligen Titel das Wort.

In Finnland wird Humppa vor allem von älteren Menschen rezipiert. Wer nun aber glaubt, dass Eläkeläiset Rentnermusik spielt hat weit gefehlt! Spannend ist besonders auch die wilde stilistische Mischung der einzelnen Titel, die sich durch die Band in einem “Humppa!” versammelt. Die Finnen agieren in zahlreichen Stilrichtungen. Sie “humppaizieren” die Rolling Stones genauso wie Roxette, die Sex Pistols, Motörhead, Cranberries oder Police, wobei dies nur wenige der Interpreten sind, welchen Repertoires sich Eläkeläiset bedient.

Fazit: Wer auf der Suche nach intellektuellen Texten oder anspruchsvollen Kompositionen ist, sollte sich eventuell anderweitig umsehen. Für alle anderen, die auch mal laute, schnelle gute-Laune-Musik zu schätzen wissen und Lust am ausgelassenen Feiern haben, sind die Finnen ein echter Geheimtipp!

Nadja Neuschl
Informationen im Internet:
* [http://www.humppa.com/ humppa.com: Offizielle Webseite von Eläkeläiset]
* [http://www.myspace.com/elakelaiset Eläkeläiset bei MySpace.com]

Bookmark Tools
  • email
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Google Bookmarks
  • MisterWong
  • Digg
  • Netvibes
  • StumbleUpon
  • Add to favorites

Einen Kommentar schreiben