KA.mpus Oktober 2008: Karlsruhe (Part II)

Manches neu macht der Oktober

Mit Beginn des neuen Semesters ist es Zeit für eine neue Ausgabe unseres unabhängigen Hochschulmagazins. In dieser Ausgabe wollen wir euch in einige Begriffe der Uni-Welt erläutern. Eine Tour durch verschiedene MySpace-Seiten junger und aufstrebender Musiker wird gefolgt vom ersten Teil einer Serie, in der wir euch verschiedene Stadtteile von Karlsruhe vorstellen möchten. Der erste Teil beschäftigt sich mit der Südstadt, sicher einem der faszienierendsten Stadtteile. Interviewt haben wir Jürgen Schmidt, der zur Zeit der Direktor der Badischen Landesbibliothek ist.

Kleinere Layoutanpassungen werden in den nächsten Monaten zu guter Letzt zu einem geplanten neuem Layout führen. Wir wünschen euch einen guten Start ins neue Semester und allen Studienanfängern einen guten und erfolgreichen Start ins Studium.

Viel Spaß wünscht euch euer KA.mpus Team!
“There is no dark side of the moon really. As a matter of fact it’s all in dark.” Pink Floyd, The Dark Side Of The Moon

Impressum:


Redaktionsleitung: Prof. Dr. Burkhardt Krause, Prof. Jürgen Walter
Dozent: Moritz „mo.“ Sauer, Journalist
Redaktion: Laura Cohen, Heidi Herzig, Hans-Georg Kluge, Christina Schindler, Katharina Strobel, Jennifer Warzecha, Sarah Wilhelm
Tutor: Hans-Georg Kluge
Gestaltung/Layout: Hans-Georg Kluge, Laura Cohen
Entwurf Grundlayout: Peter Klement, Patrick Borgeat, Heiko Körnich, Julia Wolf
Fotos: OpenStreetMap, Karlsruher Stadtwiki, Wikimedia Commons, Sarah Wilhelm
Cover: Laura Cohen, Kerstin Makei
Werbung: Anna Weißhaar, Prof. Jürgen Walter

Online Impressum

Bookmark Tools
  • email
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Google Bookmarks
  • MisterWong
  • Digg
  • Netvibes
  • StumbleUpon
  • Add to favorites

Eine Reaktion zu “KA.mpus Oktober 2008: Karlsruhe (Part II)”

  1. Julia

    Ziemlich schwache Ausgabe! Semesterferien hin oder her…ihr solltet die Möglichkeiten dieser Zeitschrift besser zur Kenntnis nehmen und auch nutzen!
    Wenn ich schon im Editorial drei Fehler finde, ohne jegliches Bild der Redaktion, ist es schade. Genauso setzt es sich in den folgenden Seiten fort. Die Werbepartner machen mehr Eindruck, als die unkreativen Texte.
    Gespannt bin ich auch, wann der “Werder platzt”!
    In der gedruckten Ausgabe ein abgeschnittenes Sudoku geht gar nicht!
    Sorry Leute, bin echt enttäuscht, macht mehr draus, ihr könnt’s doch eigentlich!

    Julia

Einen Kommentar schreiben