Hier geblieben!

Traumurlaub auf Balkonien

Hier geblieben!

Keine Lust auf stickige Kneipen oder dicht gedrängtes Gehopse zu ohrenbetäubender Musik? Kein Problem, denn Karlsruhe hat nachts auch anderes zu bieten als Discos, Bars und Lounges! Wie wär´s zum Beispiel mal mit Kultur.

Hier geblieben!

Es wird ein heißer Augusttag in Karlsruhe. Die Sonne geht auf, ich liege noch gemütlich in den Federn, Erholung ist angesagt… Nach den letzten Wochen im beständigen Unistress habe ich das dringend nötig!
Max fliegt auf die Balearen, Tim und Susi düsen mit dem TGV nach Paris, Robert jettet nach New York, und ich? Ich bleibe in Karlsruhe! Das Geld war knapp, die Planung zu kurzfristig – es gibt viele Gründe. Aber es ist gar nicht so schlimm, wie es sich anhört, keine Panik! Karlsruhe hat ziemlich viel zu bieten. Draußen zwitschern die Vögel und das erinnert mich an die wunderbare Zeit letztes Jahr im August, als ich genau in diesen frühen Morgenstunden vom Feiern nach Hause kam. Ich drehe mich nochmal um und beginne zu träumen…

Ein Sommernachtstraum

Schon so spät? Ich muss schnell aufstehen, die anderen warten schon mit dem Frühstück auf mich! Es gibt (fast) nichts Besseres, als im Sommer im Freien zu frühstücken. In Karlsruhe gibt es viele schöne Orte dafür. Hmmm, der Kaffee macht wach und weckt die Lust auf Action! Freibad oder Baggersee, wir haben beide Möglichkeiten. Fünf Freibäder warten auf uns und mehrere Badeseen. Mit dem Fahrrad, meinen Freunden und meinem Liebsten hinzuradeln macht Spaß und in Zeiten des Klimawandels tun wir sogar Gutes für die Umwelt! Wir fahren vorbei an Wiesen und Feldern oder cruisen mitten durch die City, beide Strecken verfügen über das richtige Sommer-Flair. Am Wasser lässt es sich bei den hochsommerlichen Temperaturen gut aushalten. Ab und zu hüpfen wir ins kühle Nass und beobachten Leute. Wir wenden uns wie die Würstchen auf dem Grill und schauen den Jungs beim beachen zu. Sie rackern sich für uns ab und schmeißen sich in den Sand. Die sehen eher aus wie Paniertes, nicht Gegrilltes. Da meldet sich doch prompt der Hunger!
Ein schattiger Biergarten wäre jetzt toll. Etwas Leckeres essen und dazu ein kühles Bier, es gibt nach einem Tag in der Sonne nichts Schöneres… Kaum sind wir in einem Biergarten angekommen, steigt die Laune noch mehr. Wir geben die Bestellung auf und wenig später hält jeder sein Getränk in den Händen. Nach viel “Prooost!” und vorzüglichem Essen sitzen wir satt und zufrieden unter dem dichten Blätterdach und beraten die weitere Abendgestaltung. Getreu dem Motto „Oiner geht noch!“ bleiben wir noch eine Weile und sehen viel. Da sind inzwischen viele von der Sonne gerötete Gesichter mit bester Laune zu sehen. Auch welche, die aussehen, als ob es im Kopf kocht und mit zuviel Bier intus. Bevor wir auch so enden, geht’s lieber weiter.
Das Karlsruher Nachtleben ist besonders attraktiv, wenn es bei Nacht noch 25 Grad sind und man vom Biergarten zur Kneipe oder vom Club zur Lounge spazieren kann, ohne zu frieren und ohne jeglichen Zeitdruck. Wir spazieren, völlig schwerelos mit leichter Sommerkleidung, durch die Innenstadt. Vorbei an Plätzen mit Bäumen, durch Strassen hindurch, in denen der Asphalt Wärme ausstrahlt und uns langsam, nach viel Tanz und Musik, in Richtung Heimat lenkt. Was für ein Tag! Zufrieden verabschiede ich mich von meinen Freunden, steige auf mein Fahrrad und fahre der Morgensonne entgegen. Zu Hause angekommen, falle ich erschöpft und zufrieden ins Bett und schlafe tief und fest…

Zurück in die Wirklichkeit

Huch?! Ich bin noch einmal eingeschlafen und habe von einem wunderbaren Sommertag in Karlsruhe geträumt. Wenn das kein Zeichen ist! Können Träume wirklich war werden? Ich glaube, dieser Traum wird wahr, denn mein Handy klingelt, Tom ruft an und fragt ob ich Lust habe, frühstücken zu gehen…
Nun jedoch raus aus den Träumereien und hinein in die Wirklichkeit. Frühstück gibt’s fast überall, aber besonders schön ist das in einem Hinterhof gelegene Café Palaver am Lidellplatz mit Öko-Freilandei oder aber der Biergarten des Café Emaille in der Kaiserstrasse, wo es günstiger ist, aber trotzdem schmeckt. Dann kann es losgehen: Attraktive Freibäder sind das Rheinstrandbad in Richtung Daxlanden und das Rüppurrer Freibad. Dorthin gelangt man ganz leicht mit dem Fahrrad. Die Baggerseen sind etwas weiter weg, wenn man sich jedoch ein wenig vorbereitet, ist das auch so möglich, ansonsten mit Bus und Bahn oder dem eigenen Auto. Schön sind der Epplesee, der See in Untergrombach oder der Weingartner Baggersee. Für Surfer ist der Baggersee Liedolsheim bestens geeignet. Nähere Informationen zu Badeseen im Karlsruher Umland findet man auf der Webseite des Stadtwikis Karlsruhe.
Wer nach diesen Aktivitäten Hunger und Durst bekommt, ist sehr gut im Vogelbräu in der Kapellenstraße aufgehoben. Hier gibt es leckeres Bier aus eigener Herstellung und Essen für den großen und den kleinen Hunger. Besonders diejenigen, die es deftig mögen, kommen hier auf ihre Kosten. Noch einen sehr schönen Biergarten hat die Stadtmitte zu bieten. Hier erholt man sich Abends, sitzt gemütlich im Designersessel oder liegt im stylishen Liegestuhl während sich Musik und andere Hintergrundgeräusche zu einem entspannenden Singsang verwandeln. Wen es nicht mehr woanders hinzieht, der bleibt einfach in der Stadtmitte, denn in den Innenräumen kann man richtig gut feiern und tanzen. Ansonsten gibt es ein breites Spektrum an Möglichkeiten weiter zu feiern. Alle Musikrichtungen sind im Karlsruher Nachtleben vertreten, für jeden ist etwas dabei, wie KA.mpus in der Juli-Ausgabe schon berichtete.
An alle, die hier geblieben sind: Macht etwas aus den sonnigen Tagen! Erholt euch, lasst die Seele baumeln, denn die Moral von der Geschichte ist, dass Träume in Karlsruhe wahr werden können!

Katja Gleitsmann

Bookmark Tools
  • email
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Google Bookmarks
  • MisterWong
  • Digg
  • Netvibes
  • StumbleUpon
  • Add to favorites

Einen Kommentar schreiben