Studium und Ausland

Das geht auch noch mit Bachelor!

Studium und AuslandDeine Sprachkenntnisse lassen noch etwas zu wünschen übrig? Du willst etwas anderes sehen als den grauen Studienalltag? Du bekommst nie Geld für deine Praktika? Dafür gibt es eine Lösung!

ABA art Galerie bei Nacht
ABA art Galerie bei Nacht

Im Zuge des Bachelorstudiums ist es zwar schwerer geworden einen Auslandsaufenthalt während des Studiums zu realisieren, jedoch nicht unmöglich. Ich plante daher schon vor Beginn meines Studiums ein Auslandssemester ein und arbeitete von Beginn an darauf zu. Besuchte Veranstaltungen aus späteren Semestern und sammelte Punkte so gut es ging. So stehen die Chancen nämlich sehr gut, die notwendigen Scheine auch in der Zeit von fünf Semestern zu erwerben. Das vierte Semester erschien mir perfekt für eine Auszeit: zuvor hatte ich Zeit mir über meine Ziele im Ausland klar zu werden und hinterher muss ich nicht sofort Prüfungen schreiben, sondern kann mich erst wieder einleben. Mit den detaillierten Vorbereitungen begann ich dann ungefähr drei Monate vor meiner geplanten Abreise, wobei das schon ganz schön knapp war … Ein Auslandspraktikum verknüpft Spracherwerb und Praxiserfahrung und bekommt weniger schnell den Stempel des faulenzenden, partymachenden Strandstudenten aufgedrückt als ein Auslandssemester. Der erste Schritt zu einer erfüllenden Arbeit führte mich zu allen Praktikumsbörsen, die mir bekannt waren. Natürlich kannst du aber ebenso in deiner Traumstadt alle interessanten Firmen und Institutionen anschreiben oder anrufen.

Leonardo da Vinci – ein edler Spender?

ABA art Galerie
ABA art Galerie

Edel oder nicht, das Leonardo Programm ist ein EU-Bildungsprogramm, das speziell Auslandspraktika ins europäische Ausland fördert. Gerade für die Geisteswissenschaftler unter uns ist diese Möglichkeit sehr interessant, denn wer von uns hat nicht schon ein Praktikum für umsonst angenommen und sich über diese Stelle auch gefreut? Doch wer kann solch ein Leonardo-Stipendium bekommen? Eigentlich jeder. Es kommt nicht auf deine Noten an und genauso wenig auf das Einkommen deiner Eltern. Ein paar wenige Richtlinien sind jedoch einzuhalten: das Praktikum dauert zwischen drei und zwölf Monaten, du bist entweder immatrikuliert oder hast deinen Abschluss noch nicht länger als zwölf Monate und du hast nicht die Nationalität deines Reiseziels. Außerdem muss deine Arbeitsstelle einige Eigenschaften aufweisen: es darf keine europäische Institution oder Verwaltungseinrichtung sein. Zusätzlich sollte deine Arbeit entfernt mit deinem Studiengang zusammenhängen. Dann steht der Förderung eigentlich nichts mehr im Weg: du kannst bis zu 500 Euro pro Monat bekommen, bis zu 200 Euro Zuschuss für Sprachkurse im Ausland und Reisekosten werden teilweise auch erstattet. Das ist auf jeden Fall soviel Geld, dass man davon leben kann!

Nun geht’s los …

Praktikum in Palma de Mallorca
Praktikum in Palma de Mallorca

Endlich eine Zusage! Ein Tag mit Dauergrinsen bevor viele böse Überraschungen auf mich warteten! Den Reisetermin wählen und buchen. Alle Formulare für Leonardo ausfüllen. Einen Europäischen Lebenslauf schreiben. Das Sprachzeugnis organisieren. Die geforderten Versicherungen abschließen. Kontaktpersonen für den Fall der Fälle wählen. Die Wohnung kündigen. Da ich zu spät dran war, einen Nachmieter suchen. Ein Urlaubssemester beantragen, um die 500 Euro Studiengebühren zu sparen. Gleichzeitig Pluspunkte sammeln und die Professoren an der Uni über meinen Auslandsaufenthalt unterrichten. Zum Einwohnermeldeamt gehen. Das Formular um den Wohnsitz abzumelden kann man dort auch schon mehrere Wochen vor dem Wegzug erhalten und dann mit einer Kopie des Personalausweises zuschicken.
Eines ist klar, das Warten in den verschiedensten Ämtern kostet am meisten Zeit und Geduld. Nach den ersten Malen nahm ich meine Lernsachen mit und nutzte so die Zeit. Dann die Wohnungssuche am Zielort. Ich hatte das große Glück bei Freunden wohnen zu können. Sonst ist es am besten, die Kontaktpersonen oder Vorgänger in der Firma zu fragen. Jemand, der diese Suche auch schon hinter sich hat, ist immer die beste Hilfe!

Angekommen?

0705_lisa_g3.jpg

Nur drei Tage nach meiner letzten Klausur stand dann mein erster Arbeitstag an. Und wo? In einer kleinen Kunstgalerie mitten in Palma de Mallorca. Dass der Ablauf hier in Spanien etwas anders sein würde, konnte ich mir zuvor auch vorstellen. Daran, dass der Arbeitstag hier erst um 11 Uhr beginnt und eine Siesta von drei Stunden Dauer beinhaltet, gewöhnte ich mich schnell. Aber dass ich Wände weiß malen und Ikea-Möbel zusammenbauen würde, hätte ich vorher nicht gedacht! Andererseits ist es wunderbar jeden Morgen das Meer zu sehen, jeden Abend die Möwen kreischen zu hören und sich jeden Mittag über die Touristen zu amüsieren, die sich bei 18 Grad in Hotpants und Flipflops immer in denselben Gassen verirren. Der Aufwand und so mancher Ärger lohnt sich auf jeden Fall: eine neue Mentalität kennen zu lernen und nach ihren Rhythmen zu leben ist eine Herausforderung, der sich jeder von uns so oft wie möglich stellen sollte!

Lisa Kümmerle

Bookmark Tools
  • email
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Google Bookmarks
  • MisterWong
  • Digg
  • Netvibes
  • StumbleUpon
  • Add to favorites

Einen Kommentar schreiben