Buch: Der Weiße Neger Wumbaba

Kleines Handbuch des Verhörens

Wie fühlt man sich als Fünfjähriger, wenn man fürchterliche Angst vor dem Kind im Sandkasten hat, das immer die anderen Kinder würgt, und die Mama vor dem Schlafengehen singt: „Morgen früh, wenn Gott will, wirst du wieder gewürgt“? Wenn es doch nur schon damals gewusst hätte, dass es „geweckt“ statt „gewürgt“ heißt!

Der Weiße Neger Wumbaba
Der Weiße Neger Wumbaba

Dann wäre es wohl nicht Teil dieser überaus lustigen Sammlung von allen möglichen Verhörern geworden, gesammelt von Axel Kacke und Michael Sowa. Von „Louise the boneater“ statt „La Isla Bonita“ bis hin zum „aus den Nebeln steiget der weiße Neger Wumbaba“ anstelle von „weißer Nebel wunderbar“ behandelt das kleine Buch Verhörer und deren Folgen, berichtet, wie Menschen Lieder falsch verstehen und interpretieren. Nicht nur ein ausgeprägtes Maß an Fantasie spielt beim Verhören eine Rolle, sondern es kann auch sprachliche Missverständnisse geben. So z.B. bei Menschen, die in den 70ern zum ersten Mal nach Italien einreisten. Auf ein winkendes „Avanti“ bei der Grenzdurchfahrt brach man dann schon mal in absolute Panik aus und stellte sich mit den Händen nach oben an eine Wand. „Avanti” hat schließlich große Ähnlichkeit mit „An’d Wand hi!“! Der weiße Neger Wumbaba lässt grüßen!

Erschienen im Kunstmann Verlag
ISBN: 388-897-367-8

Anja Mayer

Bookmark Tools
  • email
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Google Bookmarks
  • MisterWong
  • Digg
  • Netvibes
  • StumbleUpon
  • Add to favorites

6 Reaktionen zu “Buch: Der Weiße Neger Wumbaba”

  1. J. E. A.

    dass es möglicherweise um ein gutes -was heißt das schon?- buch sich handeln kann steht in der diskussion. dennoch, und das ist das wichtigste, bleibt die frage warum die autoren ausgerechnet ein äußerst rassistisch-geladenes wort als titel ausgesucht haben. abgesehen davon, dass es somit den rassimus als ideologie im lande weiterverbreitet, nur beim titellesen geht mir sofort die lust zu kaufen, geschweige zu lesen, weg. also lieber weg mit dieser kacke von hacke (so heißt der autor!)!

  2. merksch

    Tja, schade… Denn auch, wenn ich mir durchaus vorstellen kann, daß eine solche Verhörersammlung sehr unterhaltsam ist, ist es mir aufgrund der Rassistischen Aufmachung unmöglich, es zu kaufen.

  3. H.K.

    Für diejenigen, die es auch so sehen:
    Hier kann man eine Petition unterschreiben, die sich gegen die Verwendung des Titels und der Aufmachung ausspricht.

    http://www.gopetition.com/online/15829.html

  4. Stahl Ihn

    Sind wir nicht alle gleich in unseren ussrungen, ob schwarz, weiss, gelb oder grün?!
    Mir gefällt das Buch!
    Wer jetzt noch schreibt, ich sei ein N… und habe den bezug zur Realität verloren, ist ein Lügner! Denn er kennt mich NICHT!

  5. arno nyhm

    meint ihr das wirlich ernst, dass das puch verboten werden soll, nur weil das wort neger drin vorkommt?
    wenn mans doch so versteht!

    ich bin dann mal dafür das buch zu verbieten, schlißlich kommt dort “weißer” drin vor, das seh ich als beleidigung.

  6. habt ihr noch andere Sorgen?

    Oh Gott, daß ist ja wieder eine herrliche Schmierenkomödie!
    Die Gutmenschen dürfen endlich mal wieder in die Welt hinaustrompeten, wie sagenhaft sensibel und gut sie sind, das Gekreische und die Überwachung der Gedanken und es Vokabulars seiner Mitmenschen hat in Deutschland ja Tradtion.
    Außerdem ein toller Ablaßhandel, damit keiner merkt, daß ich in Wirklichkeit noch nie einen Finger für andere krummgemacht habe.
    Ich finde das Coverbild süß und liebenswert, besser als die Realität ,mit Machete oder Kalaschnikow.
    Ahhh, ich höre das empörte Geschrei, es ist so herrlich, die Gutmenschen zu provozieren, damit man die Anstrengung sieht, die es kostet, mit vollgefressenem Bauch zwischen zwei caipis dauerbeleidigt zu sein,
    damit alle denken, man sei Akademiker.

Einen Kommentar schreiben