Karrierebaustein Ausland

Wie wichtig sind Auslandsaufenthalte wirklich?

Oft hört man Studenten sagen „Am liebsten möchte ich gleich wieder zurück!“ oder „Das war die schönste Zeit meines Lebens!“. Ob sie nun als Teaching Assistant an einer britischen Schule unterrichtet oder als Austauschstudent an einer Universität studiert haben oder gar ein Praktikum bei einer amerikanischen oder japanischen Firma absolvierten – die Zeit im Ausland wird allgemein als Bereicherung erfahren. Die Vorteile für die sprachlichen und interkulturellen Kompetenzen liegen für Studenten klar auf der Hand. Doch wie wichtig sind diese Kompetenzen für Firmen und Institutionen, wenn es um Einstellungen geht? Wir haben nachgefragt und sind auf interessante Ergebnisse gestoßen.

Traineeprogramme: Hervorragende Aufstiegsmöglichkeiten

Traineeprogramme dienen der Ausbildung zukünftiger Führungskräfte. Die Anforderungen sind hoch, die Chancen für eine steile Karriere ebenso. Hochschulabsolventen erhalten eine individuell abgestimmte Ausbildung, mit überdurchschnittlich hohem Praxisbezug. Das Programm dauert in der Regel 12 bis 24 Monate.
Viele große und mittelständische Unternehmen bieten die Traineeprogramme als Alternative zum Direkteinstieg an. Die Trainees durchlaufen während ihrer Ausbildung alle verschiedenen Arbeitsbereiche des Unternehmens. Das schärft den Blick und lässt die internen Abläufe erkennen. Dazu gehört auch ein Auslandsaufenthalt in einem der Auslandsstandorte des Unternehmens.
Ein solches Programm bietet beispielsweise die Firma Bosch in Stuttgart an. Um dort aufgenommen zu werden, ist ein Auslandsaufenthalt Pflicht. Hier zählt nur ein Auslandssemester- oder praktikum und beispielsweise kein Work and Travel. Da sich die jungen Mitarbeiter während der Ausbildung an verschiedenen Standorten aufhalten und sich auf ausländische Kontakte stützen, müssen sie schon während des Studiums Auslandserfahrung gesammelt haben. Einerseits, um zu wissen, was auf sie zu kommt und andererseits um sich dort zurechtzufinden. Ansonsten zeige nach Angaben der Firma ein Auslandssemester Neugierde und Interesse.

Erfolg

„Auslandspraktikum sagt mehr aus als Auslandssemester“
Firma Gess

Für die Firma Gess, Personal- und Unternehmensberatung, ist ein Auslandsaufenthalt während des Studiums nicht primär von Bedeutung. Englisch fließend zu sprechen, wird zwar vorausgesetzt, doch ob diese Kompetenz nun im Ausland oder sonst wo erlangt wurde, spielt keine allzu große Rolle. Nach Meinung der Personalabteilung sagt ein Praktikum in einem fremden Land definitiv mehr aus als ein Auslandssemester, da ein Praktikum Berufserfahrung beinhaltet. Damit sei mehr anzufangen. Beispielsweise für den IT-Bereich ist ein Praktikum in China von ungeheuerlichem Wert. Übrigens werden Studenten von der Eliteuniversität Karlsruhe ganz klar bevorzugt.

Einige Bewerber werden vor Beginn der Einstellung gefragt, ob für sie eine Versetzung ins Ausland für 3 bis 5 Jahre in Frage komme. „Viele Kandidaten haben kein Interesse längerfristig ihren Arbeitsplatz ins Ausland zu verschieben, weil die Familie darunter leidet“, so die Personalabteilung. Daher werden die Bewerber schon vor einem Arbeitsverhältnis mit einer möglichen Versetzung konfrontiert. Fest steht jedenfalls: Je flexibler, umso besser!

Kulturamt der Stadt Karlsruhe

Campus
Sich mit dem richtigen Lebenslauf
von der Masse abheben

„Auslandsaufenthalte sind nicht explizit erforderlich, es kommt allerdings auf die Anforderungen des jeweiligen Aufgabenbereichs an. Fremdsprachenkenntnisse sind sicherlich von Vorteil, es werden jedoch keine perfekten Kenntnisse erwartet“, meint das Kulturamt. Das Hauptamt der Stadt pflegt die Kontakte zu den Partnerstädten Karlsruhes. Dort gehen Anfragen nach Auslandsaufenthalten in den Partnerstädten ein. Einmal jährlich im August findet für 15 Jugendliche aus Karlsruhe ein Verwaltungspraktikum in Nancy statt. Hilfestellung in der Städtepartnerschaftsarbeit leisten insbesondere der Deutsch-Französische Freundeskreis für die Beziehungen nach Nancy, der Deutsch-Englische Freundeskreis nach Nottingham, die Freundschaftsgesellschaft Karlsruhe – Krasnodar wie auch der Freundeskreis – Temeswar.
Bei einer Anstellung im Kulturamt gibt es viele Bereiche, in denen Sprachkenntnisse nicht relevant sind. Jedoch ist ein freundschaftlicher Austausch erst möglich, wenn man mit der Sprache des Anderen vertraut ist. „Ein Aufenthalt in einer Partnerstadt ist deshalb in jedem Fall empfehlenswert und wird von Seiten der Stadt auch immer wieder unterstützt und gefördert“, so das Partnerschaftsbüro.

Fremde Märkte und ihre Spielregeln

Besonders in internationalen Unternehmen sind gute Kenntnisse in Englisch Voraussetzung für einen Praktikums- oder Berufseinstieg. Doch nicht nur zu diesem Zweck ist ein Auslandsaufenthalt überaus vorteilhaft. „Man wird mit anderen Werten und Kulturen konfrontiert. Es ist eine Prüfung für die Anpassungsfähigkeit und das Organisationstalent“, so Armin Scheu, Taemleiter Produktmanagement. Zumal ist es im Zeitalter der Globalisierung bedeutend, fremde Märkte und ihre Spielregeln kennen zu lernen. Wesentlich ist allerdings, dass „man sich nicht nur für den Lebenslauf zu einem Auslandsaufenthalt zwingt, man muss wirklich selbst überzeugt sein“. Weitere Bedingungen sind Offenheit und Kommunikationsfähigkeit. Diese Kompetenzen müssen Praktikanten/Praktikantinnen schon in Deutschland unter Beweis stellen, bevor ihnen ein Auslandspraktikum angeboten wird. Wer die Option hat, sollte sie unbedingt nutzen, denn es ist „eine einzigartige Chance, die im Arbeitsleben so nie wieder möglich sein wird“, bekräftigt Herr Scheu aus eigener Erfahrung.

Schilder
Der Weg ins Ausland beweist Flexibilität und Offenheit

Prof. Dr. Burkhardt Krause, Leiter des Studienzentrums Angewandte Kulturwissenschaft/Kulturarbeit (SZK)

„Insbesondere was unsere Disziplin, die Germanistik, angeht, liegt der Nutzen eines Auslandsaufenthaltes gewiss etwa im Wechsel der Wahrnehmung deutscher Literatur aus der Perspektive des Gastlandes, ebenso in der Profilierung (inter)kultureller Kompetenzen im Allgemeinen. In diesem Sinne ist ein Auslandsaufenthalt ein wenig mit den ‚grands tours‘ des 18. Jahrhunderts zu vergleichen, auf die sich vornehmlich junge Adelige begaben, um sich in der Ferne und Fremde den ‚letzten Schliff‘ für ihre Erziehung und Bildung zu holen. Dies sind auch heute noch kaum hoch genug zu schätzende Qualitäten, nicht nur im pragmatischen Blick auf berufliche Karrieren, sondern, um es etwas antiquiert zu sagen, für die Selbstbildung.“

Wertvolle Erfahrungen – nicht nur für den Beruf

Natürlich kann man nicht alle Studierenden in die gleiche Schublade stecken. Für Studierende bestimmter Fachrichtungen ist ein Auslandsaufenthalt für ihre berufliche Karriere ein absolutes Muss. Unsere zukünftigen Arbeitgeber haben unterschiedliche Meinungen. Einig sind sie sich jedoch in einem Punkt: Um den kulturellen und persönlichen Horizont zu erweitern, lohnt es sich immer die Koffer zu packen!

Claudia Fritz, Julia Trefzer und Katharina Schwarz
Comic
Comic: Nils Engel

Bookmark Tools
  • email
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Technorati
  • Google Bookmarks
  • MisterWong
  • Digg
  • Netvibes
  • StumbleUpon
  • Add to favorites

3 Reaktionen zu “Karrierebaustein Ausland”

  1. Petra McRae

    Sehr geehrten Damen und Herren,

    koennten Sie bitte meine email order email addresse an den Herrn Armin Scheu bitte weiterleiten. Ich habe mit Ihm zusammen in den USA bei Mercedes-Benz gearbeitet aber leider Kontact verlohren. So kann er selbst entscheiden, ob er wieder in Kontact treten will.

    Thanks,

    Petra McRae
    Laguna Niguel, CA, USA

  2. Fred

    armin.scheu@daimler.com

  3. fuehrungskraefte

    fuehrungskraefte…

    Toll, dass es noch Leute gibt, die mit ihrer Schreibweise und aufschlussreich zu vermitteln vermoegen. Es gibt in der Masse nicht wirklich viele Seiten die Aufmerksamkeit verdienen. Scheint hier doch erfreulicherweise endlich mal anders zu sein. Danke …

Einen Kommentar schreiben